Academia Vocalis 2021 - Wörgl|Tirol

Wien|Berlin

VOICE ACADEMY 21

Technik, Interpretation, Körperarbeit

Univ.-Prof. Karlheinz Hanser - Gesang - mdw Wien
Alexander Fleischer - Korrepetition - HfM Berlin
Jonathan Ware - Korrepetition - HfM Berlin
Verena Hanser - Körperarbeit - mdw Wien
Maris Skuja - Operninterpretation - Oper Graz
Univ.-Prof.in Beverly Blankenship - Darstellung Wien|Berlin

 

KLASSE ROOKIES

Donnerstag, 29.7.2021 - Donnerstag, 5.8.2021

Zielgruppe: Gesangsstudierende an Kunstuniversitäten, Musikhochschulen und Konservatorien (Niveau Bachelorstudium, Diplomstudium 1. Abschnitt); angehende Gesangsstudierende (Vorbereitung für Zulassungsprüfungen), ambitionierte Nebenberufssänger_innen im gehobenen Musikschulniveau.

Inhalt: Stimmtechnik in der Gruppe, Gesangtechnik im Einzelunterricht, Interpretation inkl. Klavierbegleitung, Solokorrepetition, Atem- und Körpertraining, berufspraktische Zusatzmodule.

Schwerpunktworkshop: Die Stimme als Instrument (Hanser)

Kursrepertoire:
Das Kursrepertoire ist frei aus der klassischen Gesangsliteratur wählbar. Es soll zumindest ein deutschsprachiges Kunstlied beinhalten (wie z.B. einfache Kunstlieder von Mozart, Schubert, Schumann, Mendelssohn, Brahms etc.; Arie Antiche; leichte Arien aus Oratorium, Oper oder Operette). Innerhalb der Meisterklasse können maximal drei Stücke bearbeitet werden! Bitte das Kursrepertoire im Vorfeld mit der Kursleitung abstimmen.

Anmeldung: erbeten bis spätestens 19.7.2021
                                                                 
Treffpunkt: Donnerstag, 30.7.2021, 11.00 Uhr, Haus der Musik, Wörgl      
                                                                                                                       

Unterrichtsplan | Leistungsübersicht                                                                      


ABSCHLUSSKONZERT                                                                                              

Donnerstag, 5. August 2021, 20.00 Uhr                                                                          

Konzertsaal am Haus der Musik Wörgl                                                                          

                                                                                                   

KLASSE PROFESSIONALS

Sonntag, 8.8.2021 - Sonntag, 15.8.2021                                                                                                                                                                                                

Zielgruppe: Berufssänger_innen, Gesangsstudierende mit professionellem Niveau (begleitendes musikalisches, sprachliches, stimmtechnisches Coaching für den Berufseinstieg)

Inhalt: Gesangstechnik im Einzelunterricht, musikalische Interpretation inkl. Korrepetition, Einzelcoaching Konzertrepertoire, Einzelcoaching Opernrepertoire, Sprachcoaching, Körperarbeit. 

Schwerpunktworkshop: Musikalische Interpretation (Skuja)

Kursrepertoire: Das Kursrepertoire ist frei wählbar. Je nach Erfordernis können dem Stimmfach entsprechende Konzert- und Facharien, sowie ganze Konzert- und Opernpartien, repräsentative Kunstlieder, Liederzyklen sowie Konzertprogramme gearbeitet werden. Bitte das Kursrepertoire im Vorfeld mit der Kursleitung abstimmen.

Anmeldung erbeten bis spätestens 28.7.2021                                                                     

Treffpunkt: Sonntag, 8.8.2021, 11.00 Uhr, Haus der Musik Wörgl                             

Unterrichtsplan | Leistungsübersicht


ABSCHLUSSKONZERT                                                                                              

Sonntag, 15. August 2021, 20.00 Uhr
Konzertsaal am Haus der Musik, Wörgl                                                                         


KLASSE PERFORMERS

Sonntag, 18.8.2021 - Sonntag, 25.8.2021                                                                                                                                                                                                

Zielgruppe: Gesangsstudierende an Kunstuniversitäten, Kunsthochschulen und Konservatorien (begleitendes darstellerisch interpretatorisch stimmtechnisches Coaching für Studienprüfungen, Vorsingen und Auftritte); BerufseinsteigerInnen (Repertoirewahl und musikalisch-darstellerische Vorbereitung für Vorsingen, Auditioning)

Inhalt: Gesangstechnik im Einzelunterricht, musikalische Interpretation inkl. Korrepetition, Solokorrepetition, Basistraining Darstellung in der Gruppe, Darstellung inkl. Korrepetition, Körperarbeit, Repertoirewahl (Image-Design), berufspraktische Zusatzmodule

Kursrepertoire: Das Kursrepertoire ist frei aus der klassischen Gesangliteratur wählbar. Da neben dem interpretatorischen Schwerpunkt auch darstellerisch gearbeitet wird, soll das Programm zumindest eine zu diesem Zweck geeignete Facharie und ein Duett beinhalten (auch aus Operette und/oder klassischem Musical). Darüber hinaus soll das Kursrepertoire ein repräsentatives Kunstlied in deutscher Sprache aufweisen. Bitte das Kursrepertoire im Vorfeld mit der Kursleitung abstimmen.

Schwerpunktworkshop: Darstellung (Blankenship)

Anmeldung erbeten bis spätestens 8.8.2021                                                                     

Treffpunkt: Mittowch, 18.8.2021, 11.00 Uhr, Haus der Musik Wörgl                             

Unterrichtsplan | Leistungsübersicht

PERFORMERS IN CONCERT                                                                                             
Freitag, 20. August 2021, 20.00 Uhr
Hotel Panorama Royal, Bad Häring


PERFORMERS IN CONCERT                                                                                        
Sonntag, 22. August 2021, 20.00 Uhr
Hotel DAS SIEBEN, Bad Häring


ABSCHLUSSKONZERT                                                                                             
Mittwoch, 25. August 2021, 20.00 Uhr
Konzertsaal am Haus der Musik, Wörgl     

 

Allgemeine Informationen

Teilnahme & Kosten                                                                                              

Eine Teilnahme an den Meisterklassen kann entweder aktiv oder passiv erfolgen. Über die aktive Teilnahme entscheidet die Kursleitung nach der Audition am ersten Kurstag. Eine vorzeitige Zusage über eine aktive Teilnahme kann auch nach ordnungsgemäßer Anmeldung bei der Academia Vocalis bis zum 30. April 2021, nach Übermittlung einer Aufnahme oder eines Aufnahmelinks erfolgen.          

Eine aktive Teilnahme für die Klasse Rookies kostet € 450.--, für die Klassen Professionals und Performers werden auf Grund des erweiterten Angebotes € 500,-- berechnet, die passive Teilnahme in allen Kursen kostet € 200.--. Bei Belegung mehrerer Kurse der Voice Academy 21 wird von der Academia Vocalis ein Preisnachlass von 50% auf den zweiten gebuchten Meisterkurs gewährt. Die TeilnehmerInnenzahl im aktiven Status wird pro Kurs mit maximal 16 Personen beschränkt.

Unterrichtssprache:                                                                                              

Deutsch|Englisch                                                                                                       

Kurszertifikat:                                                                                                        

Allen TeilnehmerInnen wird im Rahmen des Abschlusskonzertes ein Kurszertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an der Meisterklasse inklusive eines Certification Supplements mit einem Transcript of Records und einer ECTS-Zertifizierung beim Abschlusskonzert feierlich überreicht.                             

Unterrichtsnoten: geklebt in dreifacher Ausführung          



Karlheinz Hanser 2020 ThumbDer aus Rinn stammende Tiroler Bariton Karlheinz Hanser erhielt seine musikalische Grundausbildung als Chorknabe bei den Wiltener Sängerknaben und durch seinen Vater Karl Hanser, der als Flötist im Tiroler Landessymphonieorchester tätig war. Nach der Matura begann er ein Lehramtsstudium für Musik und Leibeserziehung an der Hochschule Mozarteum Salzburg und an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, wendete sich aber bald dem Gesang im Rahmen des Studiums der Instrumental(Gesangs)Pädagogik an der Hochschule Mozarteum Salzburg bei o.Univ.-Prof. Peter Ullrich zu.

Sein Diplomstudium für Sologesang schloss Karlheinz Hanser bei KS. Prof. Raimund Grumbach an der Hochschule für Musik und Theater München mit dem Operndiplom und dem staatlich geprüften Musiklehrer ab.                                                                                                

Auf der Opernbühne war der Bariton in einigen beachteten Projekten der Münchner Opernschule (Dr.Peter Kertz) und an der Bayerischen Theaterakademie zu hören. Unter anderem sang er im Prinzregententheater München unter der Leitung von Sir Collin Davis die Rolle des Papageno in Mozarts Zauberflöte. Im Konzertsektor erhielt er wesentliche künstlerische Impulse durch Prof. Howard Arman. Konzerttätigkeit bei den Festwochen der Alten für Musik in Innsbruck und den Berliner Festtagen der Alten Musik ergänzen das künstlerische Spektrum.

Erste pädagogische Erfahrungen sammelte Karlheinz Hanser als Stimmbildner bei den Wiltener Sängerknaben (1986-1990) und an der Musikschule der Marktgemeinde Wattens (1990-2000). Von 1997 bis 2007 leitete er eine Gesangsklasse künstlerischer Ausbildung am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck, wo er in weiterer Folge als Abteilungsleiter, Fachbereichsleiter für Gesang, künstlerischer Beirat und Administrator an der künstlerischen und strukturellen Weiterentwicklung der Ausbildungseinrichtung intensiv mitarbeitete. In dieser Zeit absolvierte Karlheinz Hanser erfolgreich einen Fortbildungslehrgang für Musiker im Managementbereich am Management Center Innsbruck (MCI). Vortragstätigkeit am Tiroler Musikschulwerk und beim Bund Österreichischer Gesangspädagogen runden das Tätigkeitsprofil des Pädagogen ab. 2005 erhielt Karlheinz Hanser den Ruf der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er am Institut für Gesang und Musiktheater vorerst als Gastprofessor für Gesang tätig war und 2007 zum Universitätsprofessor im Nominalfach Gesang berufen wurde.

Neben der pädagogischen Tätigkeit prägte Karlheinz Hanser als Institutsvorstand (2008-2014), als Vorsitzender der Studienkommission im Bereich Gesang und Musiktheaterregie (2007-2010) und als Hauptmitglied des Senats der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (2009-2013) wesentlich die künstlerische und strukturelle Neuausrichtung der Gesangsstudienrichtungen im Rahmen der Universitätsreform.

Ein besonderes Anliegen ist dem Pädagogen die gezielte Förderung des Österreichischen SängerInnennachwuchses in enger Zusammenarbeit mit Musik der Jugend (Jurytätigkeit). Karlheinz Hanser hat sich in den letzten Jahren als Gesangpädagoge auf internationaler Ebene etabliert.

                                                                                                                          

Alexander Fleischer 2020 ThumbAlexander Fleischer (www.alexanderfleischer.de) studierte bei Birgitta Wollenweber an der renommierten Hochschule für Musik „Hanns Eisler" Berlin und spezialisierte sich auf Liedgestaltung bei Wolfram Rieger und Irwin Gage. Er besuchte Meisterkurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, Thomas Hampson, und Christa Ludwig. Frühzeitig wurde er mit Preisen internationaler Wettbewerbe ausgezeichnet, u.a. Liedbegleiter-Preis bei „Das Lied" International Song Competition Berlin 2009, Schubert und die Moderne Graz, Schubert-Liedduo Wettbewerb Dortmund, Wettbewerb für Liedkunst Stuttgart der Hugo-Wolf-Akademie 2010.

In der Folge debütierte er in zahlreichen Konzertsälen und bei bedeutenden europäischen Festivals: lucerne festival, Musikverein Wien, Festspielhaus Baden-Baden, Philharmonie Köln, Musikfestival „Heidelberger Frühling",Konzerthaus Berlin, festspillene i bergen, Festival RheinVokal u.a. Er arbeitet u.a. mit Bo Skovhus, Olaf Bär, Thomas Quasthoff, Roman Trekel, Daniela Sindram, Sebastian Noack, Olivia Vermeulen, Tobias Berndt, Manuel Walser, Andreas Wolf, Peter Schöne, Mirella Hagen.

An der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" Berlin hat Alexander Fleischer eine Gastdozentur inne und arbeitet als Assistent von KS Prof. Thomas Quasthoff. Im April 2015 erhielt er darüber hinaus eine Dozentur für Liedgestaltung an der HfM Würzburg.

Außerdem unterrichtet er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und betreut dort eine Liedklasse. 2017 war er Dozent beim renommierten Britten-Pears-Festival in Aldeburgh (UK).

2017 rief er ein eigenes Liedfestival ins Leben. Das „Hirschberger Liedfest" findet 2020 zum 4. Mal statt. Beim Label querstand erschien seine erste hochgelobte CD mit Goethe-Vertonungen von Fanny Hensel mit dem Bariton Tobias Berndt. 2019 erschien die CD „Legacy" mit katalanisch-spanischem Repertoire mit der Mezzosopranistin Anna Alàs i Jové.

                                                                                                                          

jonathan ware thumbJonathan Ware, Piano
Als gefragter Liedbegleiter und Kammermusiker gibt Jonathan in den Jahren 2019/20 mit Elsa Dreisig und Robin Tritschler Konzerte in ganz Europa, unter anderem im Théâtre des Champs-Elysée, in der Staatsoper Berlin, der Bordeaux Opera, dem Concertgebouw Amsterdam, sowie in der Wigmore Hall. In 2020 wird er sein Debüt an der Mailänder Scala mit Bejun Metha geben und sowohl mit Bejun Metha, als auch Ludwig Mittelhammer zum Festival Heidelberger Frühling zurückkehren. In den Vereinigten Staaten spielt er Konzerte in der Carnegie Hall mit Golda Schultz, im Kennedy Center in Washington D.C. mit Brenda Rae, und im Mondavi Center der Universität von Kalifornien mit Luca Pisaroni.

Im vergangenen Jahr hat Jonathan gemeinsam mit Elsa Dreisig für Warner, mit Luca Pisaroni für Primo Classics, und mit Ludwig Mittelhammer für Berlin Classics und den Bayrischen Rundfunk aufgenommen.

Er gab Liederabende im Pierre Boulez Saal und Snape MalXngs, musizierte gemeinsam mit dem Vogler Quartett und dem Posaunisten Peter Moore auf den Bühnen des Konzerthauses in Berlin und der Elbphilharmonie in Hamburg.

In Texas geboren, lebt Jonathan nun in Berlin, wo er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler und der Barenboim-Said Akademie unterrichtet. Er kehrt regelmäßig als Mitarbeiter des Verbier Festival Akademie und des Samling Instituts wieder, sowie der Academia Vocalis, für Meisterkurse und wurde 2014 vom Young Concert Artist Trust ausgewählt.


Liebend gerne hätte ich auch solistische Stücke des Pianisten, gepaart mit den Lieder-Gruppierungen, gehört. Da Jonathan Ware ein außerordentlicher Begleiter ist, der eine ganz persönliche Herangehensweise an Tempi hat, während er sich zugleich nicht in den Vordergrund zwängt, nimmt er seinen gebührenden Platz als gleichwertiger musikalischer Partner ein.
Opera Lounge / Berlin Classics CD Ludwig Mittelhammer/July 2019
Rüdiger Winter
© Ingo Rückauer


Ware war durchweg herausragend, übertraf sich selbst, und war sowohl Therapeut und Vermittler, als auch Begleiter.
Classical Source / Wigmore Hall with Robin Tritschler/July 2018


Wie Ware Wörter in die Tasten seines Klaviers hinein formt.., wie sein feinfühliger Klang sich mit den Worten verwebt.., es ist mitreißende Zauberei.
Stuttgarter Nachrichten / Hugo Wolf Akademie/October 2015


..die unaufdringliche Meisterschaft des Pianisten Jonathan Ware verwandelten Rae's Set aus fünf Liedern von Richard Strauss in musikalische Magie. .. Ware's schlichter Schmelz beflügelte die ausladenden Phrasen und ließ sie vorwärts strömen und fließen. Die Feinsinnigkeit und Nuancierung, die von Ware innerhalb des Strauss Sets demonstriert wurde, setzte sich samt tiefer Einsicht, und seines Empfindungsvermögens auch in den Liedern nach der Pause fort
Opera Today / Wigmore Hall with Brenda Rae / December 2018




Maris Skuja ThumbMaris Skuja
Geboren 1949 in Riga, Lettland. Nach dem Abschluss der Staatlichen Jazeps-Wihtols - Musikakademie- Abteilungen Komposition und Klavier- war er von 1974 bis 1990 führender Pianist, Studienleiter und persönlicher Assistent des bedeutendsten lettischen Operndirigenten der Nachkriegszeit Professor Richard Glazups an der Nationaloper Lettlands.

Seit 1992 wohnt er in Österreich, wurde in demselben Jahr als Opernrepetitor des Opernhauses Graz engagiert, wo er seit 2001 bis 2018 Studienleiter, seit 2002 auch Opernstudioleiter ist. In der Spielzeit 1995/1996 arbeitete er als Solorepetitor an der Kölner Oper in Deutschland. In seiner fast 40-jährigen Tätigkeit als Opernrepetitor in mehreren Theatern erstreckt sich sein Repertoire auf mehr als 120 Oper der italienischen, französischen, deutschen, russischen und lettischen Klassik, Werke der Moderne, Oratorien und Kantaten, sowie Operetten. Seine Arbeit zeichnet sich sowohl durch das Gefühl für Stimmen, als auch durch umfangreiches Wissen der Instrumentation aus.

1990 bis 1995 war er Repetitor und Pianist des Internationalen Gesangswettbewerbes „Belvedere" in Wien. Seit 1997 beteiligt er sich regelmäßig als Opernrepetitor an den renommierten österreichischen Opernfestival „Bregenzer Festspiele", wo auch seine enge Zusammenarbeit mit dem 2005 früh gestorbenen schweizerischen Dirigenten Marcello Viotti begonnen hat. Zusammen mit ihm studierte er auch mehrere konzertante Opernproduktionen in der Münchner Philharmonie ein. Neben der Arbeit in der Oper führt er alle diese Jahre rege Konzerttätigkeit. Auftritte in fast 3300 Konzerten, Fernsehsendungen, Schlussrunden internationaler Gesangswettbewerbe usw.

Gastspiele mit führenden Opernkünstlern Lettlands und Russlands führten ihn nach Deutschland, Schweden, Frankreich, Island, Finnland, sowie in die USA und Kanada (1990,1991,1993,2000,2007). Seine Musikalität, Stilwissen und Ensemblefähigkeit in der Arbeit und Konzerten werden von vielen international bekannten Sängern- wie Adrianne Pieczonka, Marjana Lipovsek, Eva Maria Westbroek, Marco Berti, Philippe Rouillon, Kristin Sigmundsson, Aleksandrs Antonenko, Janez Lotric, Gustavo Porta, Boris Statsenko u.a.- hochgeschätzt und viel gefragt. Besonders oft trat er zusammen mit der bekannten österreichischen Mozart-Sopranistin Ingrid Kaiserfeld (u.a. fast 40 Konzerte, darunter 2004 in Rigaer Philharmonie, 2005 Lehar-Recital an den Bad Ischl Festspielen, 2010 an der Grazer Oper) und dem international renommierten lettischen Starbassisten Egils Silins auf, mit dem ihn nicht nur langjährige Freundschaft, sondern auch gemeinsame musikalische Denkensart verbindet (u.a. drei neu erschienene CDs, mehrere Recitals in Grazer Oper, Recitals 2007 in Toronto, 2010 in dem Usedom Musik Festival u.a.).

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit bedeutenden Dirigentenpersönlichkeiten der Gegenwart - wie Vladimir Fedosejev, Philippe Jordan, John Fiore,Pinchas Steinberg, James Conlon, Philipp Auguin,Mario Venzago, Wolfgang Bozic,Alberto Hold-Garrido,Johannes Fritzsch, in den letzten Jahren besonders mit dem ersten Gastdirigenten der Königlichen Oper Stockholm Pier Giorgio Morandi.

Einige der wichtigsten Auftritte neben genannten: Liederabende mit Eteri Lamoris und Natela Nicoli (2008, Konzerthaus Wien), Egils Silins (2006 Musiktheater Stanislawski Moskau), Tichina Vaughn (2007 Oper Graz, 2008 Philharmonie Riga). Viel Zeit und Energie investiert er in der Arbeit mit jungen und angehenden Sängern in Österreich, Lettland, Litauen und Ukraine. Mehrere Meisterklassen für junge Vokalisten und Pianisten. In der Spielzeit 2010/2011 erfolgte eine umfassende Einstudierungsarbeit von ihm an der Königlichen Oper Copenhagen - „Nabucco", "Boris Godunov" -, sowie im Theater Augsburg („Aida"). Seit 2019 ist er Chef-Couch und Künstlerischer Berater der Intendanz der Nationaloper Lettland in Riga.




Beverly Blankenship ThumbBeverly Blankenship st zweisprachig aufgewachsen. Sie hat das Max Reinhardt Seminar absolviert und war als junge Schauspielerin bei Bühne, Fernsehen und Film tätig. Nach einem ersten Engagement am Landestheater Salzburg wanderte sie nach Australien aus. Dort etablierte sie sich schnell auch als Drehbuchautorin und Theaterregisseurin. Jetzt arbeitet sie wieder in Europa, als Regisseurin, Autorin und Lehrende.

SCHAUSPIEL

Auf der Schauspielbühne gilt Beverly Blankenships bevorzugtes Interesse den Werken heutiger Autoren, auch wenn sie sehr oft die großen Klassiker inszeniert. Sie arbeitet an großen Häusern, aber auch immer wieder gerne in der freien Szene. Im November 2019 inszeniert sie ROMEO UND JULIA für das Hanoi Youth Theatre, im Juli 2020 hat eine neue Dramatisierung von Doderers WASSERFÄLLE VON SLUNJ Premiere bei den Festspielen Reichenau.

Einer ihrer englischen Lieblingsautoren ist Howard Barker. Für ihre Umsetzung von Howard Barkers Stück ANNA GALACTICA wurde ihr der Skraup-Preis des Volkstheaters Wien für die beste Inszenierung der Saison zuerkannt. Ebenfalls von Howard Barker stammen HANG OF THE GAOL, das sie in Sydney auf die Bühne brachte, und 7 x LEAR, das für das Wiener Theater in der Drachengasse erarbeitet wurde.

Tankred Dorst und Ursula Ehler sind die deutschsprachigen Autoren, die Blankenship am nachhaltigsten beeinflusst haben. Sie hat MERLIN ODER DAS WÜSTE LAND zweimal intensiv und erfolgreich auf die Bühne gebracht: am Staatstheater Saarbrücken und am Salzburger Landestheater. 2011 entstand mit Pierre Oser, Tankred Dorst und Ursula Ehler DER DURCH DAS TAL GEHT, eine Parzival Oper, die in der Oper Hanoi Uraufführung hatte. Am Wiener Theater in der Josefstadt entstanden Alan Ayckbourns HALBE WAHRHEITEN und Tom Stoppards DAS EINZIG WAHRE.

Für das Volkstheater Wien inszenierte sie Elfriede Jelineks CLARA S. Die Drachengassen-Produktion von John Godbers BOUNCERS wurde nach Moskau eingeladen. In einer ihrer beiden Inszenierungen von Macia Darainis MARIA STUARDA stand sie selbst auf der Bühne.

Im Rahmen ihres Engagements für zeitgenössisches Theater war Beverly Blankenship auch als Dramaturgin (»Playworks«, Sydney) und Script Editor (»Australian Film Council«) tätig. Im Beirat des »Australia Council of the Arts« war sie auch für die Förderung von neuen Stücken und Autoren mitverantwortlich. Mit dem Ziel, neue österreichische Dramatiker zu produzieren, die sich der Narrative verschrieben haben, gründete sie im Jahr 2000 die Theatertruppe »Dramatic Services«, deren erste Produktion im Januar 2001 am Schauspielhaus Wien Premiere feierte: VIVACE war ein mit fünf Autoren, sechs Schauspielern, zwei Regisseurinnen (Blankenship und Thea Brejzek) und sechs Komponisten gemeinsam entwickeltes Musiktheaterstück.

Mit Jessica Gerger und fünf Autoren entwickelte und schrieb sie MY YEAR WITHOUT SEX, eine Komödie, die im Theater Drachengasse ihre Uraufführung erlebte, nach Australien zum Adelaide Festival und dem Melbourne Comedy Festival und schließlich nach London reiste.

Ein zweites Projekt MRS TICKLEBOTTOM AND THE PLASTIC PROBLEM tourt gerade in Melbournes Schulen. Die so genannten »Klassiker« kommen trotzdem nicht zu kurz. Inszeniert Beverly Blankenship ein Stück mehrfach an verschiedenen Orten, entwickelt sie dafür jedes Mal ein neues Konzept in einem neuen Raum.

Immer wieder trifft sie dabei auf William Shakespeare: HAMLET in Sydney, WIE ES EUCH GEFÄLLT am Staatstheater Saarbrücken und am Salzburger Landestheater, MAß FÜR MAß sowie VIEL LÄRM UM NICHTS am Wiener Volkstheater. Dort inszenierte sie auch Racines PHÄDRA. In Saarbrücken entstand zudem Schillers JUNGFRAU VON ORLEANS. Lessings MINNA VON BARNHELM hatte am Theater St. Gallen Premiere, die Dramatisierung von Stefan Zweigs RAUSCH DER VERWANDLUNG bei den Festspielen Reichenau, sowie VOR SONNENUNTERGANG von Gerhard Hauptmann. Schillers DOM KARLOS hatte Premiere am Südthüringischen Staatstheater in Meiningen. Nestroys TALISMAN sowie LUMPAZIVAGABUNDUS standen auf dem Programm des Salzburger Landestheaters. Nestroys MÄDL AUS DER VORSTADT entstand Juli 2019 für die Schloss-Spiele Koberdorf.

Bei den Festspielen in Reichenau widmete sie sich mehrfach dem Werk Arthur Schnitzlers: DAS WEITE LAND, ZWISCHENSPIEL, DER EINSAME WEG, PROFESSOR BERNHARDI, SPIEL DER SOMMERLÜFTE. Insgesamt hat sie für die Festspiele über 15 Produktionen erarbeitet.

Zuletzt: Williams KATZE AUF DEM HEIßEN BLECHDACH und ENDSTATION SEHNSUCHT.

OPER

Seit 1994 ist sie auch als Opernregisseurin tätig: Mozarts DON GIOVANNI interpretierte sie viermal höchst unterschiedlich am Landestheater Linz, an den Städtischen Bühnen Osnabrück, beim Festival Reinsberg und zuletzt an der Oper Dortmund. Hans Werner Henzes DER JUNGE LORD war ihr erste zeitgenössische Oper am Landestheater Linz, wo auch Rossinis LA CENERENTOLA, Strauss' DER ROSENKAVALIER und Prokofjews DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN entstanden.

Die LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN hatte im Mai 2006 auch am Staatstheater Nürnberg Premiere, wo bereits ihre Inszenierung von Offenbachs HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN zu sehen war und im März 2007 FAUST.

Ihr Weg führte sie auch an die Städtischen Bühnen Osnabrück (Rossinis LA CENERENTOLA) und an das Theater Bielefeld (Verdis UN BALLO IN MASCHERA). An der Oper Dortmund erarbeitete sie einen zweiten, neuen ROSENKAVALIER. Ihr DON CARLO hatte am Staatstheater Saarbrücken Premiere.

Beverly Blankenship inszenierte CABARET für das Landestheater Salzburg, und CARMEN für die Oper Dortmund und Die LUSTIGE WITWE für das Theater Basel und die Vereinigten Bühnen Graz.

Sie erarbeitete DAS LAND DES LÄCHELNS für die Volksoper in Wien, danach hatte Rimsky-Korsakovs DAS MÄRCHEN VOM ZAREN SALTAN die erste Aufführung am Staatstheater am Gärtnerplatz in München. Verdis FALSTAFF folgte an der Oper Dortmund.

Am Theater Hagen entstand Webers DER FREISCHÜTZ. DER FREISCHÜTZ hatte in einer zweiten Produktion am Staatstheater am Gärtnerplatz Premiere. Die zwei Produktionen des FREISCHÜTZ waren von Blankenship zusammenhängend konzipiert, aber von zwei verschiedenen Teams umgesetzt worden.

2011 ging die Uraufführung von DER DURCH DAS TAL GEHT (Oser, Dorst, Dorst - Ehler) in Hanoi über die Bühne der Hanoi Oper.

Während ihrer Professur an der MDW hat sie einige Inszenierungen außerhalb der MDW gemacht: MÜNCHHAUSEN (Staatsoper Hannover 2015), BARUCHS SCHWEIGEN (Entarteopera Festival 2016), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (Theater Hagen 2017, Oper Rennes/Angers/Nantes 2019) DIALOGUES DES CARMELITES (Oper Krefeld/Mönchengladbach). Die letzten drei Inszenierungen entstanden im Regieteam mit ihrer Schwester Rebecca Blankenship. Sisterpower!

FILM UND FERNSEHEN

Im Film führte Beverly Blankenship Regie zur ORF-Produktion von DER HUND MUSS WEG (Buch von Elfriede Hammerl, Ausstrahlung im November 2000).

Zudem verfasst sie eigene Drehbücher. Schon das erste, SHAME (mit Michael Brindley), war ein großer Erfolg. Der Film, in Australien mittlerweile ein Klassiker, wird in Schulen gezeigt und findet sich in den Lehrplänen der Universitäten. Der Film erhielt zahlreiche Preise (darunter den für das beste Drehbuch beim »Film Critics Circle Award«, 1988) und wurde zu zahlreichen Filmfestivals u.a. nach New York, Chicago und Santa Barbara eingeladen. Dort wurde SHAME in unterschiedlichen Kategorien prämiert (beste Schauspielerin, populärster Film etc.) und in der Folge in den USA von »Skouras Pictures« in allen Bundesstaaten gezeigt. Von »Gray Production« wurde das Drehbuch gekauft und mit Amanda Donehue in der Hauptrolle als Stadt unter Anklage nachgefilmt.

Ein zweiter Film in der US Fassung, mit der gleichen Hauptfigur, folgte: DEM TOD GEWEIHT. Ihr zweites Drehbuch trägt den Titel Charles Darwin and the Question of Frontal Sex (mit Harald Posch) und ist auf Deutsch.

2017 inszenierte sie die Spielszenen für den Dokumentarfilm HOFER (ORF, ARTE, ZDF)

2018 erarbeitete sie die Spielszenen für den Dokumentarfilm GARIBALDI (ORF, ARTE, ZDF)

LEHRE

2011 - 2018 war Beverly Blankenship Professorin an der MDW und leitete eine der Opernklassen. Mit ihren Studierenden hat sie über 15 Produktionen erarbeitet.

Seit vielen Jahren lehrt Beverly Blankenship an diversen Universitäten und Hochschulen für Darstellende Kunst. Sie unterrichtete Rhetorikkurse für die Katholische Universität Linz und Die Theologische Fakultät der Universität Innsbruck; Schauspielkurse für Phillip Street Theatre Sydney, Arts Council of New South Wales, Prinzregenten Akademie in München und European ACT, sowie das Workshop Festival in Tel Aviv.

Sie gab Meisterklassen für SchauspielerInnen, SängerInnen und BühnenbildnerInnen an der Universität Zürich, der Anton Bruckner Universität Linz, University of Sydney und University of Melbourne, Hanoi Academy of Cinema and Theatre, sowie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

STUDIOBLANKENSHIP3 wurde von Beverly Blankenship, Rebecca Blankenship und Sawako Yamada-Blankenship gegründet. Gesang, Schauspieltraining und Korrepetition für SängerInnen werden vomSTUDIOBLANKENSHIP3 im Einzelunterricht und als Workshop angeboten




Verena Hanser 2020 ThumbVerena Hanser absolvierte ihre Ausbildung zur Logopädin am AKHWien (Diplom 1988), wo sie bis 1991 auch erste Berufserfahrungen an der 1. HNO-Univ.-Klinik (Abteilung Phoniatrie) sammelte. Seit 1990 führt sie zusätzlich eine freie Praxis mit Schwerpunkt Stimmtherapie, Sprechtraining und Voice-Coaching. Diverse Fortbildungen in den Bereichen Sing- und Sprechstimme, Atem, Yoga, Meditation, Ballett, Jazztanz, Körperarbeit und myofunktionelle Therapie runden das Ausbildungsprofil der gefragten Therapeutin und Trainerin ab.

Mit internationalen GesangspädagogInnen und renommierten HNO-FachärztInnen wie Dr. Kürsten sen. (†), Dr.Kürsten jun. (Konsiliararzt der Wiener Staatsoper), Univ.-Prof.in Dr.in Schneider-Stickler und Dr. Quint verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit. Zu ihren KlientInnen zählen unter anderem Persönlichkeiten aus Kunst (SängerInnen, SchauspielerInnen), Politik und Wirtschaft. Seit 2000 ist Verena Hanser als Trainerin für den ORF tätig. In Einzelcoachings arbeitete sie mit renommierten ModeratorInnen wie Armin Wolf und Nadja Bernhard, mit KorrespondentInnen wie Karim El Gawhari, sowie mit verschiedenen TV- und RadioredakteurInnen an Aussprache, Modulation, Betonung und Stimmführung und fungierte zudem als Kursleiterin für das Stimmenservice für ORF MitarbeiterInnen.

Die gefragte Vortragende hielt Workshops zum Thema Stimme im Rahmen von Lehrerfortbildungsseminaren für das Fach Deutsch und Kommunikation an der Pädagogischen FH Baden. Bei Meisterklassen der Academia Vocalis Wörgl und der Eva Lind Musikakademie Tirol gibt sie ihr Wissen und ihren reichhaltigen praktischen Erfahrungsschatz an junge SängerInnen weiter.

Als Dialog- und Sprachtrainerin gehörte sie bei den Produktionen: Brundibar - anlässlich des Gedenktages gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus - im Österreichischen Parlament, sowie im Rahmen der mdw-Produktionen Die Fledermaus, Jedermann Monologe, King Arthur und Die Zauberflöte im Schlosstheater Schönbrunn Wien, dem künstlerischen Team von Regisseurin Univ.-Prof.in Beverly Blankenship an.

Seit 2002 unterrichtet Verena Hanser am Institut für Gesang und Musiktheater der mdw die Fächer Atemschulung und Körpertraining, sowie Sprecherziehung und Sprachgestaltung. 2010 wurde sie von der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) für diese Fächer als Senior Lecturer unter Vertrag genommen.

 

  Land Tirol Logo
 
  woergl logo     kitzbueheler-alpen-logo-scaled-2    KUltura Logo Neu   kultur tirol logo 2    OE1 intro Logo   oe1-logo-scaled2 

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite